_________________________________________________________ herzchen     _________________________________________________________

       

      Button BUCHEN

      _________________________________________________________ herzchen     _________________________________________________________

      Feste in  Briedel

       Historisches Schöffenmahl
      Die Briedeler feiern oft und gern. Gäste sind immer herzlich willkommen!

       

       

       

       

       

       

      Den jährlichen Veranstaltungskalender finden Sie hier: Veranstaltungen

      Jährliche Feste in Briedel:

      Weinfest

      Historisches Schöffenmahl

      Rundgang durch Alt-Briedel

      Herausgeber: Geschichts- und Kulturverein Briedel e.V.

       Text: Hermann Thur

      Herzlich willkommen bei uns zum Rundgang durch den historischen Ortskern von Briedel.

      Die ersten Siedlungsspuren unserer keltischen Vorfahren entstammen der Eisenzeit (ca 700 v.C.). Die Römer brachten uns schon den Weinbau, was durch die Reste der römischen Kelteranlage (heute Grafenkelterhaus auf der gegenüberliegenden Moselseite) belegt ist.

      Im 5. Jahrhundert dann siedelten sich die Franken hier an und brachten das Christentum in die Region. Wahrscheinlich um 585 n.C. wurde unter merowingischer Herrschaft die erste St. Martins-Kirche in Briedel erbaut.

      Eine Schenkungsurkunde vom 20. Mai 748 stellt die erste urkundliche Erwähnung von Briedel dar und ist einer der ältesten schriftlichen Belege für Weinbau im Moseltal. Unter dem Krummstab, d.h. unter klösterlicher und bischöflicher Herrschaft, ließ es sich im Mittelalter in Briedel relativ gut leben. Mit dem Kauf umfangreicher klösterlicher Besitzungen und des Patronats- und Zehntrechts durch das Kloster Himmerod begann für den Ort eine Phase wirtschaftlicher Blüte, in deren Folge Briedel am 31. Mai 1376 die Stadtrechte verliehen wurden. Der Eulenturm und Reste der Ringmauer sind noch verbliebene Zeugen dieser Zeit.

      Zwar haben auch Feuersbrünste und Modernisierungswahn an der alten Substanz gezehrt, aber viele erhalten gebliebene alte Fachwerkhäuser künden von den "guten" Zeiten. Auch warten eine große Zahl alter Häuser noch darauf, von ihrem alten Verputz befreit zu werden, um wieder im neuem Glanze zu erstrahlen.

      Wir beginnen unseren Rundgang an der Fähre. Einladend zeigt sich die Moselfront des Dorfes und durch die Schluchten der Gassen sieht man die 1772-1776 erbaute barocke Kirche über dem Ort thronen.

      Rechts vor uns ragt die alte Schule auf. Dieser an der Mosel seltene klassizistische Bau aus den Jahren 1832-1834 harrt derzeit der Renovierung. Ursprünglich dreigeschossig mit geschwungenen und gerade gearbeiteten Sandsteingewänden erbaut, wurde sie um 1867 um ein viertes Geschoss aufgestockt.

      Durch das noch erhaltene Tor mit dem Himmeroder Wappen als Schlußstein, gelangen wir in den Himmeroderhof. Dieses, im Volksmund Mönchhof genannte Areal, wurde schon 956 als Besitz des Klosters St. Trond erwähnt. Hier residierten bis zur Säkularisation die Mönche und Verwalter des Klosters Himmerod, dem neben dem Landesherren, dem Kurfürsten von Trier, größten Landbesitzer im Ort. Danach diente es fast 200 Jahre lang als Pfarrhaus. Wertvolle Stuckdecken sowie die zweiflügelige Tür im Stil Luis XVI. sind noch gut erhalten. Das obere Tor wurde erstmals 1317 erwähnt.

      An der Ecke zur Himmeroderstraße, die den Nordflügel der Ringmauer markiert, sehen wir ein schön proportioniertes, um 1808 erbautes Winzer- und Gasthaus im klassizistischen Stil mit geschwungenem Mittelgiebel.

      Ein paar Schritte weiter, und wir stehen vor dem stattlichen gotischen Giebel des Wohn- und Kelterhauses der Grafen von Sponheim. Dieses, um 1565 errichtete Fachwerk-Gebäude ruht auf einem massiven Sockelgeschoß mit einem seitlichen Sandsteinfries. Einer der Gründe dieser in Briedel oft anzutreffenden Bauweise ist es, die feuchtigkeitsempfindlichere Holzkonstruktion über den Gefahrenpunkt des Moselhochwassers anzuheben. In dem verheerenden Hochwasser von 1784 erlitt dieses Gebäude starke Beschädigungen.

      Dahinter verbirgt sich ein weiteres Winzerhaus mit einem gut eingefügten modernen Anbau, dessen Hauptfront sich zur parallel verlaufenden Eltzerhofstraße zeigt. Hier befand sich für viele Jahrhunderte der Hof des Klosters Springiersbach.

      In der Hauptstraße halten wir uns links und erblicken bald vor uns das mächtige, um 1870 aus Bruchsteinen von Moselschiefer erbaute Gasthaus "zum musikalischen Wirt". Diagonal an der Kreuzung gegenüber zieht die "Grafschaft" unser Interesse auf sich. Dieses in U-Form um ab 1615 in mehreren Abschnitten erbaute Fachwerkhaus, auch über einem massiven Erdgeschoss, birgt im Innern des turmartigen Anbaus eine mächtige Wendeltreppe aus Stein. Die sich links anschließenden Gebäude gehörten ursprünglich, ebenso wie die unterhalb gelegenen, zu der Anlage dazu. Der Innenhof mit seiner Freitreppe und der zweiflügeligen Rokokotür und der Schlußsteinkartusche "1767" gaben dem Gebäude ein fast schlossartiges Aussehen. Bauherren und erste Bewohner war die bedeutende Briedeler Bürgerfamilie Wirger, die allerdings um 1770, also kurz nach Fertigstellung des Eingangsportals, ausstarb. Eine prächtige Innenausstattung mit mächtigem Kamin und auch das schöne Gesims mit den Opferflammen zeugen von der Finanzkraft der Erbauer. Der Name bezieht sich auf die ursprünglich in Briedel reich begüterten und das Vogteirecht (Gerichtsrecht) ausübenden Grafen von Salm, deren Hofhaus möglicherweise früher an dieser Stelle gestanden hat.

      Wenige Meter in die Bergstraße hinein und wir stehen vor einigen schönen, teils noch verputzten, Fachwerkbauten. Der Doppelbau des Hauses Römerstraße 6 zeigt seinen imposanten Giebel zwar zur Römerstraße hin, aber auch die Rückseite passt sich hier gut an.

      82 Basaltstufen bringen uns hoch zur St. Martin-Kirche. Vom Vorplatz haben wir einen schönen Blick über die Dächer von Briedel. (Ein Faltblatt mit der Kirchengeschichte und der Beschreibung der Innenausstattung liegt dort für Sie aus.)

      Zurück kommen wir auf den Brunnenplatz, der von einem liebevoll restaurierten Ensemble von Fachwerkhäusern gesäumt wird.

      Dominierend ist das aus dem Jahre 1621 stammende und bereits 1912/13 erstmals restaurierte Wohn- und Geschäftshaus. Es besticht durch die aufwendige Ausgestaltung der Fachwerkelemente, z.B. der Rosetten an der Stirnseite sowie einem Brüstungsfeld mit Doppeladlern an der linken Seite. Auffällig sind ferner die Ornamente auf einem Kopfstück, die Beil und Messer als Insignien des Metzgerhandwerks zeigen. Von einem Vorbesitzer liebevoll zusammengetragen finden wir vier Grenzsteine, die u.a. die Zeichen der Gemeinde Briedel, des Kurstaates Trier sowie der Klöster Himmerod und Springiersbach zeigen.

      Das restaurierte, ursprünglich aus zwei Häusern bestehende Fachwerkhaus links der Römerstraße ist in seiner Schlichtheit ein Gegenpol zu seinem prächtigen Nachbarn. Ein Eckpfosten trägt die Jahreszahl 1594 und die Eingangstür zur Römerstraße datiert auf die 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um das ursprüngliche Hof- und Kelterhaus der Kurfürstlichen Hofkammer.

      Das aus dem Ende des 19. Jhd. stammende Fachwerkhaus Zehntstraße 2 passt sich gut ins Gesamtbild ein, verdeckt jedoch die Sicht auf die Frühmesserei, einem einstmals imposanten Winzerhaus. Die Straßenfront des Hauptflügels wurde 1876 im Zuge des Straßenausbaus zurückversetzt, wobei das Fachwerk leider verloren ging.

      Ein einst an diesem Dorfplatz stehender mächtiger Fachwerkbau - die alte Post - musste wegen Kriegsbeschädigung 1945 abgerissen werden.

      Der dem kleinen Platz seinen Namen gebende Brunnen wurde 1985 aus Basalt erbaut und zeigt Motive aus dem Weinbau. In der Krone sehen wir das Gemeindewappen, das dem Briedeler Gerichtssiegel von 1518 nachempfunden ist. Der Vorgängerbrunnen, eine Mosaikarbeit mit Darstellung der Weinlagen, konnte die notwendige Akzeptanz nicht finden und musste weichen, so wie er schon ein Kriegerdenkmal für 1813/1815 verdrängte.

      Wir folgen der Hauptstraße bis zur Springiersbacherstraße. Dieser Straßenname erinnert an das ca 15 km von Briedel entfernt liegende Kloster Springiersbach, dessen Hof in früheren Zeiten möglicherweise an dieser Stelle gestanden hat. Die betreffenden Gebäude sind leider 1950 abgebrannt.

      Etwas weiter ragt der mächtige gotische Giebel des Hauses Nr. 77 in die Höhe. Das dazugehörende linke kleine Nebengebäude stand an der Ringmauer und beherbergte viele Jahre das Gefängnis des Briedeler Hochgerichts.

      Moselseitig der Hauptstraße sehen wir noch Überreste der südlichen Ringmauer.

      Durch die Straße "Im Wallgraben" spazieren wir hinab zur Moselstraße und halten uns hier wieder links. An der Ecke zur Springiersbacherstraße steht ein mächtiges barockes Fachwerkhaus. Es war ursprünglich Wirtshaus und Herberge für die Halfen/Treideler (Moselschiffer). Mit Blick auf die Kirche halten wir uns wieder in den Ortskern.

      Der im 16. Jhd. erbaute alten Marienburger Hof war das Hofhaus des ERzbischofs und Kurfürsten von Trier. Es handelt sich um den einzigen verbliebenen Briedeler und auch ansonsten in der Region sehr seltenen sogenannten Mittelständerbau. Auf 14 hervorkragenden Holzbalken ruhen die Obergeschosse. Gegenüber ein erst kürzlich liebevoll restauriertes Winzerhaus.

      Das alte Rathaus von 1615, über dessen ursprünglicher offener Halle sich ein liebliches Fachwerkhaus erhebt, gab der Straße ihren Namen. Das daneben liegende unscheinbare Steinhaus dürfte wohl als Vorratslager gedient haben und das älteste Gebäude in Briedel sein.

      Diese Straßenecke, ein rechter Malerwinkel, zeigt Beispiele aus früheren Bauepochen. So ist Haus Nr. 3 typisch für viel Wohnraum auf kleiner Fläche, während bei Haus Nr. 5 eine große Lager- und Speicherkapazität bei der Konzeption ausschlaggebend war.

      Wir gehen die Zehntstraße aufwärts und stehen, unterhalb des Brunnenplatzes, vor der Zehntscheune. Hier mussten die Einwohner von Briedel ihren Zehnten in Naturalien dem Kloster Himmerod abliefern.

      Weiter durch das Gässchen "Auf der Bach" passieren wir einen imposanten Fachwerkbau aus 1752 und erreichen mit der Graf-Salm-Straße ein Kleinod von Briedel. Das Erkerhaus mit der Figur des Hl. Nepomuk, des Schutzheiligen der Schiffer und Bewahrer des Beichtgeheimnisses aus dem frühen 18. Jhd. zeigt verschiedene Hochwasssermarken. Man beachte besonders diejenige von 1784 und stelle sich vor, wie hoch damals das Moselwasser im Ort stand und welche Schäden dies immer wieder verursacht.

      Es strahlt um die Wette mit dem gegenüberliegenden Haus Nr. 3, auf dessen Kellerwölbung die Hausmarke und das Baujahr 1593 verzeichnet ist. Die geschnitzte Rosette im Obergeschoss bezeichnet 1621 als das Errichtungsjahr des Fachwerkgebäudes und Johannes Schorren als den Bauherren. Wahrscheinlich wurde dieses Gebäude auf den Fundamenten des Neumünsterer Hofes errichtet, des schon 893 erwähnten Klosterbesitzes, den im Zuge der Reformation die Herren von Oberstein kauften.

      Wenige Schritte hinein in die Elterhofstraße und wir stehen vor Gebäuden, deren Kellerwölbungen ausgezeichnet erhaltene historische Tonnengewölbe darstellen, die die Jahreszahlen 1595 und 1613 aufweisen. Es handelt sich um den Bezirk der Zehnthäuser der Herren von Esch und später der Grafen von Eltz. Die darüber liegenden Fachwerkhäuser harren noch der Freilegung.

      Nun halten wir uns Richtung zur Moselfähre und gehen zum Balduinplatz. Hier auf diesem malerischen Winkel, dessen Name an den großen Trierer Erzbischof und Kurfürst Balduin von Luxemburg erinnert, halten wir inne und lassen das Erlebte und die Baugeschichte Briedels nochmals an unserem geistigen Auge vorbeiziehen. Eine Flasche Briedeler Herzchen hilft uns sicherlich dabei.

      Als Ergänzung zu dem beschriebenen Rundgang bietet es sich an, den Eulenturm zu besuchen, um von dort - aus anderer Perspektive - den Blick über die reizvolle Dachlandschaft des alten Briedel und die darüber aufragende Kirche zu genießen.

      Mehrere Rundwanderwege mit vielen interessanten Aussichten durch die Weinberge, durch die Wälder und Wiesen rund um Briedel sind ab Brunnenplatz ausgeschildert.

      Wissenswertes von A-Z

       

      Apotheken

      Hirsch Apotheke, Schloßstr. 27, 56856 Zell(Mosel), Tel.: 0 65 42 / 987 50

      Dr. Hückstädts Apotheke, Zur alten Schanze 2. 56856 Zell/Mosel. Tel. 06542 960 442


      Palmpharma Apotheke im Globus Zell, Fliehburgstr. 18, 56856 Zell-Barl, Tel.: 0 65 42 / 969810


      Adler Apotheke, Koblenzer Straße 16, 56859 Alf, Tel.: 0 65 42 / 26 70

      Notdienst Tel.: 01805/25882556867

      Ärzte
      Allgemeinmedizin

      Dr. Peter Brückner, Balduinstraße 70, 56856 Zell (Mosel), Tel.: 0 65 42 / 96 01 86
      Dr. Thomas Keuthen, Schloßstraße 35, 56856 Zell (Mosel), Tel.: 0 65 42 / 42 59

      Augenheilkunde

      Ludmilla Gorodezky , Brandenburg 22, 56856 Zell (Mosel) Tel.: 06542/4050


      Dermatologie

      Dr.Anette Jöckel, Bahnhofstraße 22 56859 Bullay Tel.: 06542 901685

      Zahnmedizin

      Dr. Karl Samanek, Zell-Kaimt, Tel.: 0 65 42 / 44  96
      Dr. Vdber R. Jöckel, Bahnhofstraße 22, 56859 Bullay, Tel.: 0 65 42 / 45 78
      Dr. med. dent. Bertram, Barlstraße 16, 56856 Zell (Mosel), Tel.: 0 65 42 / 50 05

      Krankenhäuser

      Klinikum Mittelmosel St. Josef Krankenhaus Zell, Barlstraße 5-7, 56856 Zell, Tel.: 0 65 42 / 97 0

      Notdienst Bezirk Zell, Tel.: 01805/112067

      Ausstellungen

       

      Autovermietung

      Autohaus Hillen, Zell Kaimt, Tel.: 0 65 42 / 44  54
      Auto Klaus, Zell, Tel.: 06542/98990

      Angeln
      Alf
      Angeln am Alfbach (Fischarten: Forellen).
      Erlaubnisschein: Fähre Alf-Bullay, Herr Otto Salker, Alf, Tel.: 06542/900306 Tourist-Information Alf
      Zell
      Erlaubnisschein: Tourist-Information Zeller Land, Rathaus, Balduinstr. 44, Zell, Tel.: 06542/96220 ASV Reil: Moselabschnitt Stauhaltung St. Aldegund bis Enkirch
      Tages-, Wochen- und Jahresscheine für die o.g. Stauhaltung (Verkauf ganzjährig)
      und Jahresscheine für die gesamte Mosel, mit der Maßgabe, dass dieser Verkauf nur bis Ende Februar durch den ASV Reil erfolgen darf.
      Bitte melden unter Handynummer: 0171/8235373, Ansprechpartner Jens Burch

      Bundesfischereischein ist erforderlich!
      Vorkommende Fischarten:
      Forelle, Hecht, Barsch, Döbel, Barbe, Brachsen, Plötze, Karpfen, Nase, Schleie, Aal, Zander

       

      Bäcker
      Günther Reis, Hauptstr. 80, Tel.: 06542/4413

       

      Bahnhof
      Umweltbahnhof Bullay, Tel.: 06542/962040

       

      Ballonfahrten
      Ballonmeister Ross Carter, St. Aldegund, Tel.: 06542/21274

       

      Banken/Geldautomaten
      Raiffeisenbank Zeller Land, Bergstraße 2, Tel.: 0 65 42 / 70  60
      Kreissparkasse Corray 3,  Zell , Tel.: 06531/9593030
      Kreissparkasse und Raiffeisenbank Fliehenburgstr. 2, Zell-Barl (im Globus Einkaufszenter) 

       

      Bücherei
      Pfarrheim, Moselstraße, Tel.:41623, Öffnungszeiten (Mai-Oktober) Dienstag 17.-18.00 Uhr

       

      Bürgermeister
      Thomas Steinbach, Sprechstunde: jeden Montag in der Zeit von 18.30  - 19.30 Uhr
      im Raum über der Tourist-Information, Moselstr. 25
      Selbstverstandlich können auch gesonderte Termine unter der Gemeindetelefonnummer 065 42 / 46 40 abgestimmt und vereinbart werden.

       

      Busfahrpläne
      Aktuelle Busfahrpläne und Radelbusse finden Sie unter www.vrt-info.de Linie 720 Bullay-Traben-Trarbach, Traben-Trarbach-Bullay, Linie 360, Linie 721 Stadtbus, Barl-Zell, Bullay, Traben-Trarbach-Bernkastel Kues, Bernkastel-Kues-Traben-Trarbach. RegioRadler Moseltal nur noch zwischen Traben-Trarbach und Trier (keine Pedelecs)

       

      Camping und Wohnmobilestellplätze
      Moselland, Im Planters, Pünderich Tel.: 06542/2618
      Marienburg, Moselallee 3, Pünderich, Tel.: 06542/969242
      Campingpark ****, Moselufer, Zell-Kaimt Tel.: 06542/961216 auch für Wohnmobile

       

      Dorfchronik

      - Siehe unter "Geschichte von Briedel"

       

      Einkaufsmöglichkeiten
      und Supermärkte finden Sie im Gewerbegebiet in Zell im Stadtteil "Barl" und kleine Geschäfte auch in der Zeller Altstadt.

       

      Einkehrstationen
      Collisturm, Zell
      Alter Bahnhof, Zell-Merl
      Drieschhütte, Alf Tel.: 0171/4123292
      Am alten Fährhäuschen, Pünderich, Tel.: 06542/2448
      Die Einkehrstationen sind geöffnet wenn die blaue Fahne mit dem goldenen „M“ der Moselweinwerbung weht. Nur samstags, sonntags und feiertags geöffnet

       

      Fahrradverleih E-Bikes/ Reparaturwerkstätten
      ZweiradCenter Klaus, Notenau 1, Zell, Tel.: 06542/960066 (EB+RW), www.zweirad-klaus.de
      Wanderland, Balduinstr. 95, Zell, Tel.: 06542/406761 (EB), www.fahrradverleih-zell.de, Filiale Balduinstr. 43,                                     "Moselglück"  Zell, Tel.: 06542/9616210 (EB+RW)

       

      Fährzeiten
      Fähre Briedel:
      - siehe unter Fahrtzeiten Fähre Briedel - hier klicken -
      Fähre Pünderich: siehe Homepage www.puenderich.de
      Bei Hochwasser und Nebel ist kein Fährbetrieb möglich. Infos bei den Tourist-Informationen   

       

      Feuerwehr
      Vereinsadresse: Hauptstraße 132, Tel.: 0 65 42 - 41 52 2 oder 0171 52 61 012 Fax: 0 65 42 - 96 12 05
      Wehrführer: Markus Hensler, Hauptstraße 151, 56867 Briedel, Tel.: 0 65 42 - 46 95, Stellvertretender Wehrführer: Peter Barzen, Römerstraße 64, 56867 Briedel, Tel.: 06542/4762

       

      Flughafen
      Frankfurt-Hahn Airport, Gebäude 667, 55483 Hahn-Airport, Tel.: 06543/509200, Fax: 06543/509222
      Airport-Shuttle, RegioLinie 750, Infohotline Moselbahn: 0180/5066735 (0,14 €/min. dt. Festnetz), www.airportshuttle-mosel.de

       

      Forstamt Zell, Tel.: 06542/ 9693600

      Fundbüro, Verbandsgemeinde Zell, Corray 1, Tel.: 06542/70121

       

      Golf
      Golf-Club-Hahn e.V., Golf-Allee 1, 55483 Lautzenhausen, Flughafen, Tel.: 06543/509560
      Golfresort Cochem/Ediger-Eller, Am Kellerborn 1, 56814 Ediger-Eller, Tel.: 02675/911511

       

      Grillplatz an der Wassertretanlage
      Reservierung nur bei der Tourist Information Briedel, Tel.:06542/4013

       

      Grillhütten
      Informationen folgen

       

      Kanuverleih
      Kanuverleih-Mittelmosel, Briedel,: Tel.: 0151/59491186
      Campingpark Zell, Tel.: 06542/961216, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
      Mosel-Kanutours, Station Pünderich, Tel.: 02671/5551
      Fun Time Kanuvermietung, Raversbeuren, Tel.: 06763/6714042, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
      Moselkanuverleih-Tour de Mosel, Moselstraße 13, Reil, Tel.: 06542/969500, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

      Katholische Pfarrgemeinde
      Link zu Infos zur Katholische Pfarrgemeinde

      Kletterwald
      Mont Royal, Traben-Trarbach, Tel.: 06541/817772, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

       

      Minigolf
      Bad Bertrich am Naturpark Römerkessel, Tel. 02674/291
      Cobi-Golf, Enkirch im Moselvorgelände
      Traben-Trarbach: Wildbadstraße (erste Minigolfanlage Deutschlands) Tel. 06541 / 6947

       

      Nordic Walking
      Geeignet sind alle Briedeler Weinbergswege und die Wanderwege mit der Kennzeichnung BR, Ausnahmen sind die Wege BR 3 und BR 9                                                    Nordic Walking Strecken in Zell (Mosel)
       Strecke 1:
       Start: Sie können die Wanderung z.B. am Parkplatz des Zeller Schwimmbades beginnen
       Die Nordic Walking Strecke führt auf der Kaimter Seite bis zum Briedeler Fährkopf und zurück.
       Es ist ein Radweg, identisch mit der geplanten Inlinerstrecke
       Profil: leicht, Teerstraße (Radweg), 5 km - Dauer ca. 1 Stunde und 15 Minuten
       Strecke 2:
       Start: Sie können die Wanderung z.B. am Sportplatz Barl beginnen.
       Die große Rundstrecke führt Sie um den Barl, Panoramaweg.
       Profil: mittel, fast ausschließlich Waldwege, 7 km - Dauer ca. 1 Stunde und 30 Minuten
       Strecke 3:
       Start: Sie können die Wanderung z.B. am "Zeller Schwarze Katz"- Brunnen beginnen.
       Die Strecke führt durch die Weinberge von Zell (Mosel) zum Collis-Turm. Über die Zeller Kehr
       geht's wieder zurück.
       Profil: schwer, zunächst nur Anstiege, Rückweg nur abwärts, Asphalt- und Weinbergswege,
       10-12 km - Dauer ca. 3 Stunden                                                                                                            

       

      Polizei
      Schutzpolizei-Inspektion Zell-Kaimt, Winzerstr. Tel.: 0654298670

      Post
      Filiale Balduinstr. 43, "Moselglück"  Zell, Tel.: 06542/9616210
      Filiale Fliehburgstr. 4, Zell-Barl (im Globus Einkaufsmarkt)
      Filiale Kirchstr. 11, Pünderich (in der Bäckerei Greis)

       

      Reitsport
      Islandpferdehof Mittelmosel, Hauptstr. 1, Panzweiler, Tel.: 06545/911883, Hy: 0151/51845562

       

      Schifffahrtzeiten bitte hier klicken

       

      Schnapsbrennereien
      Zum Eulenturm, Weingut-Hausbrennerei Familie Stölben, Hauptstr. 218, Briedel, Tel.: 06542/4702 www.zum-eulenturm.de
      Hausbrennerei Michael Mees, Gartenstraße 24, Briedel, Tel.: 06542/41034

       

      Schwimmbäder
      Erlebnisbad Zeller Land, Am Sportzentrum, Zell, Tel.: 06542/4830
      Vulkaneifeltherme (Glaubersalztherme), Clara-Viebig-Straße 3-7, Bad-Bertrich
      Mosel-Therme, Wildsteiner Weg, Traben-Trarbach

       

      Taxi
      City Car Zell, Tel.: 06542/406400, Hy: 0171/2169497
      Taxi-Hallebach, Zell, Tel.: 06542/4444                                                                                                                                              Zeller Funktaxi, Tel.: 06542/4080

       

      Tennis
      Tennisclub Zell e.V.  liegt neben dem Zeller Erlebnisbad, unmittelbar an der Mosel im Stadtteil Kaimt.
       Den Schlüssel für die Tennisanlage erhalten sie an der Schwimmbad Rezeption, hier erhalten Sie auf
       Wunsch auch Tennisschläger und Tennisbälle
       Preis: Platzmiete 10,00 € pro Stunde
       Bei Fragen rund um den Tennissport im Zeller Land wenden Sie sich bitte an: 
       Dirk Muscheid ( 1.Vorsitzender )
       06542/ 901562, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

       

      Touristinformation-Servive
      Moselstr. 25, Briedel, Tel.: 06542/4013

      Die neuen Aufkleber "Briedeler Herzchen" in Herzform sind ab sofort für 1,80 EUR in der Tourist Information Briedel erhältlichAufkleber Briedeler Herzchen

      Moselsteigseitensprung BriedelerSchweiz

      logokuladigrlp wortmarke

      Link zum Kuladig-Film: 360° Film über Briedel mit Rundweg und Besichtigung der St. Martinskirche

       

      Touristinfo Briedel Öffnungszeiten

      Montag: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

      Freitag: 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

      oder per E-Mail. Alle E-Mails werden regelmäßig abgerufen und bearbeitet.

      Nutzen Sie für Ihre Anfragen doch einfach unser Kontaktformular:

      Kontaktformular Touristinformation

       

      Touristinfo Briedel Kontaktdaten


      Dorothe Kirsch

      Moselstraße 25
      56867 Briedel
      Tel.: 0 65 42 - 40 13
      Fax: 0 65 42 - 90 18 70

      touristinfo@briedel.de

      Hier können Sie uns eine Nachricht senden, Fragen stellen oder Infomaterial bestellen:

      Kontaktformular Touristinformation